IM WESTEN NICHTS NEUES

IM WESTEN NICHTS NEUES

    • Demnächst im Kino
  • 15. Januar 2023
  • 51

Während des Ersten Weltkrieges kommt es auf dem Schlachtfeld zum tragischen Tod eines Soldaten namens Heinrich. Er ist in die Schusslinie französischer Maschinengewehre geraten und findet in einem Massengrab seine letzte Ruhe. Seine Uniform und seine Stiefel werden ihm vorher ausgezogen, von Schneiderinnen notdürftig geflickt und nach Hause geschickt, damit ein anderer Soldat sie tragen kann. Der junge Soldat, der diese Uniformteile erhält, heißt Paul Bäumer.

Nach den patriotischen Reden ihres Lehrers haben sich der 17-jährige Paul Bäumer und seine Freunde Albert und Müller im Frühjahr 1917 freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet. Paul hat hierfür bei seinem Alter gelogen. Bei ihrem Dienst für das deutsche Kaiserreich werden die jungen Männer im Grabenkrieg an der Westfront eingesetzt. Sie werden ins nordfranzösische La Malmaison geschickt, und schnell wird ihr Patriotismus auf die Probe gestellt, als sie die Schrecken dieses Krieges erleben.

ca. 148 Minuten  - ab 16 Jahren